Zölibat und Frauenordination: Eine Orientierung

13. März 2020
Quelle: Distrikt Österreich

Vor allem selbsternannte Laienvertretungen wie das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) starten immer wieder Angriffe auf die Integrität des katholischen Priestertums. Im Zentrum stehen hierbei der Zölibat und die Forderung, auch Frauen zu Priestern zu weihen. Doch inwieweit sind diese Forderungen mit der katholischen Lehre vereinbar?

Für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland und den Geist des Synodalen Wegs ist diese Abstimmung der Synodalversammlung bezeichnend: Während fünf Bischöfe den Antrag stellten, dass nur Textvorlagen ins Plenum eingebracht werden sollten, die nicht der Lehre der katholischen Kirche widersprächen, stimmten 87 Prozent der Anwesenden dagegen. Mit weiteren Verwirrungen, die von der katholischen Lehre abweichen, ist also zu rechnen. Für alle Gläubigen und Interessierten, die wissen möchten, was die Kirche seit jeher zum Priestertum und zur bedeutenden Rolle der Frau in der Kirche gelehrt hat, gibt es nun eine eigene Handreichung der Priesterbruderschaft St. Pius X.

Auf 16 Seiten geht die Broschüre „Das Priestertum in Gefahr – Eine Orientierung zur Diskussion um Frauenpriestertum und Zölibat“ auf essenzielle Fragen der Lehre ein: Was heißt christlich glauben? Kann die Kirche Frauen zu Priestern weihen? Und entspricht der Zölibat dem Willen Jesu Christi? Zudem räumt die ebenso umfassende wie übersichtliche Broschüre durch einen Faktencheck mit gängigen Klischees und Falschbehauptungen auf, um mit einem deutlichen Plädoyer zu enden: Echte Reform entsteht nicht durch Verwässerung der Lehre, sondern durch Rückkehr zum Ideal.

Unter [email protected] können Sie die Broschüre „Das Priestertum in Gefahr – Eine Orientierung zur Diskussion um Frauenpriestertum und Zölibat“ kostenlos bestellen. Das PDF der Broschüre können Sie hier herunterladen. Bitte reichen Sie diese auch gezielt weiter und geben Sie so Zeugnis für das katholische Priestertum.