FSSPX Nachrichten & Veranstaltungen

Vorwort: Der neue Generalrat der Priesterbruderschaft St. Pius X.

17. Juli, 2018

Vorwort des Distriktsoberen aus dem Mitteilungsblatt • Distrikt Österreich • August 2018

Liebe Freunde und Wohltäter!

Gestern Abend hat die mit Spannung erwartete Neuwahl des Generalrates der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX ) während des Generalkapitels seinen glücklichen Abschluss gefunden. Der neue Generalobere und seine beiden Assistenten sind von den 41 Kapitulanten für eine Amtsdauer von 12 Jahren gewählt worden. In der Folge seien sie Ihnen mit einigen Details aus ihrem bisherigen priesterlichen Leben vorgestellt.

Der neue Generalobere

Pater Davide Pagliarani wurde mit der erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit der Stimmen zum neuen Generaloberen geweiht. Aus Rimini in Italien stammend, wirkte er nach seiner Priesterweihe im Jahre 1996 in Ecône sieben Jahre als Kaplan im Priorat seiner Heimatstadt, bevor ihn die Berufung in die asiatischen Missionen nach Singapur führte, wo er als Prior eingesetzt wurde. Durch seine zahlreichen Missionsreisen lernte er viele Länder Asiens gründlich kennen und machte sich mit allen Herausforderungen der Missionsarbeit vertraut. 2006 wurde er in sein Heimatland zurückgerufen, wo er fünfeinhalb Jahre als Distriktoberer wirkte. Seit März 2012 arbeitet er – mit Beginn des Studienjahres auf der südlichen Hemisphäre – als Regens unseres Seminars Unserer Lieben Frau Miterlöserin in La Reja, Argentinien. Pater Pagliarani ist 47 Jahre alt und spricht neben seiner Muttersprache gut Englisch, Französisch und Spanisch.

1. Assistent

Zum ersten Assistenten des neuen Generaloberen wurde S. E. Mgr. Alfonso de Galarreta, seit 1988 Weihbischof der FSSPX, gewählt. Er stammt aus Spanien, ist 61 Jahre alt und wurde 1980 in Buenos Aires in Argentinien zum Priester geweiht, wo er den größten Teil seiner Kindheit und Jugendzeit verbracht hatte. Bischof de Galarreta war im Verlauf seiner Priester- und Bischofsjahre Regens des Priesterseminars in La Reja, Oberer des Autonomen Hauses von Spanien und Portugal, zweiter Assistent des Generaloberen, und seit etlichen Jahren ist er als Bischof zudem für die mit der FSSPX befreundeten Ordensgemeinschaften zuständig. Die vergangenen Jahre lebte er in Genf, Ausgangspunkt seiner zahlreichen bischöflichen Reisen. Er spricht Spanisch und Französisch und etwas Englisch.

2. Assistent

Der 59-jährige Franzose, Pater Christian Bouchacourt, ist zum zweiten Assistenten der FSSPX gewählt worden. Vor 32 Jahren geweiht, verbrachte er seine ersten Priesterjahre an verschiedenen Orten Frankreichs, bevor er 1997 Prior von Saint-Nicolas mit der wunderschönen Kirche im Herzen von Paris wurde und während sechs Jahren für die größte Gemeinde der FSSPX mit 4 000 – 5 000 regelmäßigen Besuchern der Sonntagsmesse zuständig war. Im Jahre 2003 kam er nach Buenos Aires, wo er elf Jahre lang als Distriktoberer den immensen Distrikt von Südamerika leitete, bevor er in sein Heimatland zurückkehrte, um die Leitung des französischen Distrikts zu übernehmen. Er spricht Französisch und Spanisch.

Es versteht sich von selbst, dass die neuen Mitglieder des Generalrates von den Schultern ihrer Vorgänger eine schwere Last übernehmen. Die Leitung einer weltweit verbreiteten kirchlichen Gemeinschaft, die in 73 Ländern an über 650 Orten wirkt und ein weit verzweigtes Apostolat ausübt, stellt schon in sich eine überaus anspruchsvolle Aufgabe dar. Dazu kommen die unzähligen zusätzlichen Herausforderungen in einer Zeit der Krise, der kirchlichen, gesellschaftlichen und sittlichen Zerrüttung und des Zusammenbrechens aller Fundamente des menschlichen Lebens.

Nicht zuletzt mit diesen Problemkreisen wird sich das Generalkapitel ab heute bis zum 21. Juli bei der Behandlung der anstehenden Sachfragen zu beschäftigen haben, um das Ziel der FSSPX immer besser zu erreichen, das Gott deren Gründer, Erzbischof Lefebvre, bereits als Erzbischof von Dakar in der Kathedrale in einem Traumgesicht schauen ließ: „Nämlich angesichts des fortschreitenden Verfalles des priesterlichen Ideals das katholische Priestertum unseres Herrn Jesus Christus weiterzugeben in der ungetrübten Reinheit der Lehre, in seiner grenzenlosen missionarischen Liebe, so wie Er es seinen Aposteln übertragen hat und so wie es die römische Kirche bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts übertragen hat“ (Geistlicher Wegweiser).

Ich darf Sie innig bitten, den Segen Gottes auf den neuen Generaloberen und seine Assistenten herabzurufen, damit sie ihre Amtspflichten erfüllen mit Weisheit und Festigkeit, in übernatürlicher Gesinnung erleuchteten Glaubens und opferfreudiger Liebe, treu in den Fußstapfen unseres Gründers und dessen Nachfolger – zum Wohl unserer geliebten Bruderschaft und der ganzen Kirche.

Es grüßt Sie herzlich aus Ecône, mit priesterlichen Segenswünschen

Ihr Pater Stefan Frey

Quelle: Mitteilungsblatt • Distrikt Österreich • August 2018