Vollkommene Ablässe in der Zeit des Coronavirus

27. März 2020
Quelle: fsspx.news

Am 20. März 2020 erließ die Apostolische Pönitentiarie ein Dekret über den Erlass eines vollkommenen Ablasses während der Pandemie COVID-19 („Coronavirus“).

Umfang des Ablasses

In ihrem Dekret gewährte die Apostolische Pönitentiarie „den Gläubigen, die unter dem Covid-19-Virus, allgemein bekannt als Coronavirus, leiden, sowie den Mitarbeitern des Gesundheitswesens, den Familienangehörigen und all jenen, die in irgendeiner Eigenschaft, auch durch Gebet, für sie sorgen“, einen vollkommenen Ablass.

Mit dem Ablass soll einer globalen Pandemie begegnet werden, die „neue Unsicherheiten und vor allem weit verbreitetes physisches und moralisches Leid“ verursacht hat.

Bedingungen des Ablasses

Das Ablassdekret der Pönitentiarie gilt für Coronavirus-Patienten, die von den Gesundheitsbehörden in den Krankenhäusern und in ihren Wohnungen unter Quarantäne gestellt werden, wenn sie „mit einem von jeder Sünde losgelösten Geist sich über die Medien geistig mit der Feier der Heiligen Messe, dem Rezitieren des Heiligen Rosenkranzes, der frommen Ausübung des Kreuzweges oder anderen Formen der Frömmigkeit verbinden“.

Der vollkommene Ablass kann auch von den Gläubigen erlangt werden, wenn sie zumindest „das Glaubensbekenntnis, das Vaterunser und eine fromme Anrufung der Seligen Jungfrau Maria rezitieren und diese Prüfung im Geiste des Glaubens an Gott und der Liebe zu ihren Brüdern und Schwestern darbringen, mit dem Willen, die üblichen Bedingungen (sakramentale Beichte, eucharistische Kommunion und Gebet gemäß den Absichten des Heiligen Vaters) so bald wie möglich zu erfüllen“.

Dieser Ablass wird auch Beschäftigten im Gesundheitswesen, Familienangehörigen und all jenen gewährt, die „sich der Gefahr einer Ansteckung aussetzen, [und] der Pflege von Kranken“, und zwar unter den gleichen, oben genannten Bedingungen.

Auch Gläubige, die „das Allerheiligste Sakrament oder die eucharistische Anbetung besuchen, eine halbe Stunde lang die Heilige Schrift lesen, den Heiligen Rosenkranz, die fromme Übung des Kreuzweges oder die Rezitation des Rosenkranzes zur Göttlichen Barmherzigkeit“ beten, und dies für ein Ende der Pandemie beten, erhalten einen vollkommenen Ablass.

Als Erinnerung zum Ablass

Ein Ablass ist ein vollständiger oder teilweiser Erlass der zeitlichen Strafe, die der Mensch entweder in diesem oder im nächsten Leben erleiden müsste, nachdem die Sünden erlassen worden sind. Insbesondere ein vollkommener Ablass ist ein vollständiger Erlass.

Das Konzil von Trient erklärt ausdrücklich, dass die Kirche die Macht hat, Ablässe zu gewähren (Sess. 25), und diese Aussage wird durch die Worte Christi unterstützt. Denn wie Christus befohlen hat: „Amen, ich sage euch: Alles, was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein.“ Und so versprach er auch, dass alles, was die Kirche auf Erden löst, bestätigt und im Himmel losgelassen wird. „Alles, was ihr auf Erden löst, wird auch im Himmel gelöst werden“ (Mt 18,18). Selbst ein Apostel gewährte einen Ablass. In der Person und durch die Kraft Christi vergab der heilige Paulus dem inzestuösen Korinther, dem er eine schwere Strafe auferlegt hatte, damit sein Geist durch unseren Herrn Jesus Christus gerettet werde (2 Kor 2,10; 1 Kor 5,4-5).

Die Gläubigen müssen sich daran erinnern, dass ein Ablass keine Bewilligung oder Erlaubnis zur Begehung von Sünde ist, wie die Feinde der Kirche fälschlicherweise behaupten. Ein Ablass gewährt keine Vergebung vergangener oder zukünftiger Sünden, geschweige denn die Erlaubnis, Sünden zu begehen. Kein Katholik kann glauben, dass er durch die Erlangung des Ablasses von der Buße oder anderen guten Werken befreit wird oder frei ist von dem Kampf mit seinen bösen Neigungen, Leidenschaften und Gewohnheiten. Der Ablass bildet nichts anderes als den teilweisen oder vollständigen Erlass der zeitlichen Strafe und erinnert uns an unsere Schwäche und Lauheit, die im Vergleich zum Eifer und zur Inbrunst der frühen Christen groß ist.

Schließlich erinnert der Ablass die Gläubigen daran, Gott ständig zu danken, und dass Er der Kirche ein Mittel aus dem unerschöpflichen Schatz der Verdienste Christi und seiner Heiligen gegeben hat, um ihnen in ihrer Schwäche zu helfen.