Lass mich niemals von Dir getrennt werden!

27. Juni 2022
Quelle: fsspx.news
Paramente aus dem 18. Jahrhundert

Der hl. Evangelist Lukas hat das Wort des Herrn aufgeschrieben. „Wo Beute liegt, versammeln sich die Adler.“ Unter der „Beute“ verstehen die Heiligen Jesus Christus; in den Adlern sehen sie dann jene Seelen, die sich wie Adler über alles Irdische erhoben, zum Himmel aufsteigen, ihre Gedanken und Wünsche dorthin richten, dort nur ständig weilen wollen, wo Sie Jesus im Tabernakel gegenwärtig wissen; und sie werden nie müde, bei Ihm zu verweilen.

So schreibt z.B. der hl. Hieronymus: „Wenn Adler eine Beute wittern, dann machen sie sich selbst aus weiter Entfernung auf, um sie zu finden; wieviel mehr sollten wir da zu Jesus im Sakrament eilen, da Er doch die kostbarste Speise ist für unsere Seele!“

Deswegen sind auch die Heiligen in diesem Tal der Tränen immer wieder wie dürstende Hirsche zu dieser Paradiesesquelle geeilt. Der Jesuitenpater Balthasar Alvares wandte von Zeit zu Zeit seinen Blick in die Richtung, in der er Jesus im Sakrament zugegen wusste, besuchte ihn oft und harrte manchmal ganze Nächte bei Ihm aus. Er wurde ganz traurig, wenn er Paläste voll von Leuten bemerkte, die einem Fürsten den Hof machten, weil sie von ihm irgend etwas erwarteten, dann aber die Kirchen so verlassen sah, wo doch der höchste Herr der Welt wie auf einem Thron der Liebe bei uns weilt und unschätzbare, ewige Güter für uns bereithält. Auch pries er das Glück der Ordensleute, die in ihren eigenen Häusern den höchsten Herrn im Sakrament besuchen können; ein Vorzug, den andere Gläubige nicht kennen.

Liebevollster Heiland, obwohl Du nun weißt, wie sündhaft undankbar ich bin gegenüber Deiner Liebe, lädst Du mich doch in Deiner unbegreiflichen Güte ein zu Dir; so will auch ich, trotz meines Elends, das Vertrauen nicht verlieren; ich komme, ich nahe mich Dir – mach, dass ich mich ändere! Vertreibe aus meinem Herzen jeden Wunsch, der nicht Deinem Willen entspricht, jeden Gedanken, der Dich außer acht lässt! Mein Jesus, meine Liebe, mein höchstes Gut, Du alles, was ich habe! Nur Dir will ich Freude machen, Dir nur gefallen. Du bist der Einzige, der meiner ganzen Liebe wert ist; so will ich Dich auch mit meinem ganzen Herzen lieben. Löse mich von allem, mein geliebter Herr, und binde mich ganz an Dich! Aber binde mich so fest, dass ich nicht mehr von Dir getrennt werden kann, weder in der Zeit noch in der Ewigkeit.

Liebster Jesus, lass mich niemals von Dir getrennt werden!

 Aus: Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes von Hl. Alphons Maria von Liguori

 

Hier finden Sie alle Betrachtungen zur hl. Eucharistie im Monat Juni►