Ideologische Zerrissenheit in Europa

2018
Quelle: Distrikt Österreich
Budapest

Eine am 29. Oktober 2018 veröffentlichte Studie bringt zum Ausdruck, wie sich die europäischen Nationen bei den großen gesellschaftlichen Themen, wie Islam, Abtreibung oder „Ehe“ für Gleichgeschlechtliche gegenüberstehen.

Die neue, in 34 europäischen Ländern durchgeführte Meinungsumfrage zeigt: Europa ist in zwei Lager gespalten. Bei allen wichtigen gesellschaftlichen Themen kann man sehen, wie die Länder Ost- und Mitteleuropas den Ländern Westeuropas entgegenstehen.

Hier einige Beispiele: In Bezug auf die Frage der Integration des Islams sind die Länder, welche aus der früheren Sowjetunion hervorgingen - Russland eingeschlossen - größtenteils dagegen, einen Muslim in ihrer Familie aufzunehmen, im Gegensatz zu den westeuropäischen Ländern.

Die Frage der zivilrechtlichen Eheschließung von Homosexuellen und der Straffreiheit für die Tötung von ungeborenen Kindern zeigen die gleiche Spaltung: 7% der Schweden sind gegen eine „Ehe für alle“, in Russland sind 90% Bevölkerung dagegen. 17% der Franzosen sprechen sich gegen die Abtreibung aus, während dies in Russland 56% und in Georgien 85% der Bevölkerung tun.

Beim Stellenwert der christlichen Wurzeln ist die Kluft genau so groß: Während 82% der Armenier der Meinung sind, die armenische Identität sei unzertrennbar mit dem Christentum verbunden, sind es nur 32% Franzosen, die so denken…

Eine löbliche Ausnahme in dieser Frage bildet Portugal: 62% der Portugiesen sehen ihre Identität als mit dem katholischen Glauben verbunden an. Ein Trost im Land Unserer Lieben Frau von Fatima...

Quelle: Pew Research Center / FSSPX.News – 11/15/2018