Es loben Deine Werke Dich

29. Juli 2022
Quelle: Distrikt Österreich

Es loben Deine Werke Dich, damit wir Dich lieben, und wir lieben Dich, damit Dich Deine Werke loben. Sie haben ihren Anfang und ihr Ende aus der Zeit, Aufgang und Niedergang, Zunahme und Abnahme, Erscheinung und Beraubung. Sie haben daher folgerecht ihren Morgen und ihren Abend, teils verborgen, teils offensichtlich.

Aus nichts sind sie von Dir und nicht aus Dir geschaffen, nicht aus irgend etwas, das nicht das Deine oder vorher schon dagewesen ist, sondern aus einem miterschaffenen, das heißt von Dir zugleich geschaffenen Stoff, weil Du seine Ungeformheit, ohne dass die Zeit dazwischen ablief, formtest.

Denn wenn auch ein Unterschied zwischen dem Stoff von Himmel und Erde und der Erscheinung von Himmel und Erde besteht und Du allerdings den Stoff ganz aus dem Nichts, die Gestalt der Welt aber aus dem ungeformten Stoff machtest, so hast Du trotzdem beide zugleich erschaffen, so dass der Stoff ungesäumt seine Form erhalten hat.  

 

Aus: "Confessiones" von  Augustinus von Hippo, Buch XIII., Kapitel 48