Das Wesen der Eucharistie

22. Juni 2022
Quelle: Distrikt Österreich
Bursa aus dem 18. Jahrhundert

Niemand darf an der Eucharistie teilnehmen, nur der, welcher unsere Lehren für wahr hält, das Bad zur Nachlassung der Sünden und zur Wiedergeburt (Taufe!) empfangen hat und nach den Weisungen Christi lebt.

Denn nicht als gewöhnliches Brot und als gewöhnlichen Trank nehmen wir sie; sondern wie Jesus Christus, unser Erlöser, als Er durch Gottes Logos Fleisch wurde, Fleisch und Blut um unseres Heiles willen angenommen hat, so sind wir belehrt worden, dass die durch ein Gebet um den Logos, der von Ihm ausgeht, unter Danksagung geweihte Nahrung, mit der unser Fleisch und Blut durch Umwandlung genährt wird, Fleisch und Blut jenes fleischgewordenen Jesus sei.

Denn die Apostel haben in den von ihnen stammenden Denkwürdigkeiten, welche Evangelien heißen, überliefert, es sei ihnen folgende Anweisung gegeben worden: Jesus habe Brot genommen, Dank gesagt und gesprochen: „Das tut zu Meinem Gedächtnis, das ist Mein Leib“, und ebenso habe er den Becher genommen, Dank gesagt und gesprochen: „Dieses ist Mein Blut“, und Er habe nur ihnen davon mitgeteilt.

Justin der Märtyrer, Kirchenvater, (100–165 n. Chr.) Erste Apologie, Kapitel 66

 

Hier finden Sie alle Betrachtungen zur hl. Eucharistie im Monat Juni►