61 neue Seminaristen: „Jede Berufung hat einen unendlichen Wert“

14. November 2020
Quelle: Distrikt Deutschland
Die neuen Seminaristen in Zaitzkofen

61 neue Seminaristen für die Priesterbruderschaft St. Pius X.

„Jede Berufung hat einen unendlichen Wert.“ Das sagte Pater Davide Pagliarani, der Generalobere der Priesterbruderschaft, jüngst in einem Interview. „Jede Berufung ist zweifellos die wertvollste Gnade, die der Herrgott einer Seele und der Kirche schenken kann.“

Elf neue Seminaristen und ein Bruderpostulant haben am Rosenkranzfest, am 7. Oktober 2020, ihre Ausbildung im Priesterseminar Herz Jesu begonnen: fünf Deutsche, zwei Ungarn, ein Schweizer, zwei Polen, ein Libanese und ein Weißrusse. Das Seminar in Zaitzkofen im Landkreis Regensburg wurde 1978 von Erzbischof Lefebvre gegründet. Regens ist seit diesem Studienjahr Pater Pascal Schreiber.

Im französischen Seminar Hl. Pfarrer von Ars in Flavigny (Burgund) haben 21 Seminaristen und ein Brüderpostulant an die Tore geklopft: 15 Franzosen, zwei Schweizer, ein Belgier, ein Brasilianer, ein Spanier und ein Italiener.

Im Seminar Hl. Thomas von Aquin im US-amerikanischen Dillwyn (Virginia) traten 32 junge Männer in das Studienvorbereitungsjahr ein (28 Amerikaner, drei Kanadier, ein junger Mann aus Singapur). 19 begannen ihr Spiritualitätsjahr (15 Amerikaner, ein Franzose, ein Deutscher, ein Kanadier und ein Ire).

Auf der südlichen Halbkugel begann das Studienjahr schon im vergangenen März 2020. Im argentinischen Seminar Maria Miterlöserin in der Nähe von Buenos Aires waren es zwölf „Neue“ im Studienvorbereitungsjahr (vier Brasilianer, vier Mexikaner, zwei Argentinier, ein Nicaraguaner und ein Chilene) und acht im Spiritualitätsjahr (sechs Seminaristen und zwei Brüderpostulanten): vier Argentinier, zwei Nicaraguaner und zwei Mexikaner.

Im australischen Seminar Heilig Kreuz in Goulburn (etwa 100 km nördlich der australischen Hauptstadt Canberra gelegen) begannen vier Seminaristen und ein Brüderpostulant: zwei Australier, zwei Neuseeländer und ein Filipino.

So traten im Jubiläumsjahr der Bruderschaft 61 Seminaristen und 44 Vorseminaristen in die Seminare ein. Die Eintrittszahlen in den Brüdernoviziaten in den USA und auf den Philippinen lagen bei Redaktionsschluss nicht vor – so können hier nur fünf neue Brüderpostulanten genannt werden. Die Brüder der Priesterbruderschaft nannte Erzbischof Lefebvre einmal die „Schutzengel unserer Gemeinschaften“.

Die 32 Neueintritte in das Seminar hl. Thomas von Aquin in den USA