Mitteilungsblatt Jänner 2017

2017: Dem Triumph des Unbefleckten Herzens Mariä entgegen! - Distrikt-Chronik von Österreich - Worin besteht der Triumph des Unbefleckten Herzens? - Papst gewährt auch weiterhin ordentliche Beichtvollmacht - Kenia: Fünf neue Novizinnen - Leitertreffen der deutschsprachigen Schulen in Saarbrücken - 100 Jahre Fatima: Die heiligsten Herzen Jesu und Mariä als letzte Rettungsmittel - Martin Luther: ein Reformator? - Msgr. Marcel Lefebvre: Die Früchte der Gnade in der Gesellschaft - Liturgischer Kalender - Exerzitien und Einkehrtage - Heilige Messen - Buch des Monats - Sakramentale Gnade

2017: Dem Triumph des Unbefleckten Herzens Mariä entgegen!

Liebe Freunde und Wohltäter!

Gott weist in seiner weisen Vorsehung allen Menschen den Weg, den sie durchs Leben gehen sollen, Er gibt jedem eine Aufgabe, die er zu erfüllen hat. Wer recht leben will, muss den ihm gewiesenen Weg beschreiten und die ihm gestellte Aufgabe erfüllen. Damit dies gelingen kann, bietet Gott eine doppelte Gnade an, zunächst Licht für den Verstand, damit man den Weg erkennt, dann Antrieb für den Willen, damit man auf ihm mutig voranschreitet. Darüber hinaus zeigt uns Gott, wie gewaltig das Ziel ist, dem alle Bemühungen hier in diesem Erdental gelten sollen: die ewige Herrlichkeit im Himmel, die Vollendung des Reiches Gottes, das Heil (möglichst) aller Seelen. Dieses Ziel war den Menschen aller Zeiten, besonders den Heiligen, stets mächtige Motivation und Triebfeder, um all ihre Kräfte zu entfalten und unterwegs nie zu erlahmen. „Das Ziel vor Augen, jage ich dem Siegespreis nach: der himmlischen Berufung, die Gott uns in Christus Jesus schenkt“ (Phil 3,14).

Ziele des Neuen Jahres

Was für unseren Lebensweg gilt, trifft auch für den Abschnitt eines Jahres zu. Zwar werden wohl die wenigsten von uns in diesem neuen Jahr das ewige Ziel erreichen, doch ist es wichtig, sich Zwischenziele zu setzen, die uns dem letzten Ziel näherbringen: Aufgaben, die es heuer zu erfüllen, Tugenden, die es zu erwerben, Pläne, die es zu schmieden gilt. Gott setzt jedem Jahr seine Ziele. An uns liegt es zu erforschen, welche diese für uns persönlich sind. Wer ohne klare Ziele und gute Vorsätze ins neue Jahr geht, riskiert, vom guten Weg (etwas) abzukommen oder seine Zeit zu verplempern.

Und jeder von uns weiß, wie bedeutsam dieses neue Jahr ist! Ein großes Jubiläumsjahr ist immer auch ein großes Gnadenjahr! Gott will die Gnadenflut erneuern, die vor hundert Jahren durch die Gottesmutter in Fatima der Welt geschenkt wurde! Um diesen Gnaden zu entsprechen, müssen wir – wiederum – das Ziel vor Augen haben. Welches Ziel ist dem Fatimajahr gesetzt, welches der Botschaft von Fatima insgesamt?

100.000 Ritter der Unbefleckten

Da Gott seine Gnaden überaus freigebig anbietet, soll auch unsere Antwort großherzig ausfallen: 100.000 Ritter möchte die Priesterbruderschaft der Unbefleckten zu Füßen legen! Ritter, die motiviert sind, unter dem Banner Mariens zu streiten; die in diesem Jahr sich begeistert in die Botschaft von Fatima vertiefen, um den Willen der Königin noch besser zu erfassen und zu erfüllen. Mögen sich möglichst alle Gläubige, entschließen, sich in die Militia Immaculatae, der Ritterschaft der Unbefleckten, aufnehmen zu lassen! Welch größere Ehre und Freude könnten wir dem Unbefleckten Herzen erweisen?

Der Triumph des Unbefleckten Herzens

100.000 Ritter stellen natürlich nur ein Zwischenziel dar. Sie und die ihnen Nachfolgenden werden für das kämpfen, wofür U. L. Frau von Fatima auf die Erde herniedergestiegen ist, wofür sie so viele Appelle an die Menschen gerichtet, Verheißungen ausgesprochen und Wunder gewirkt hat. Sie selber hat das Ziel all ihres Werbens um Liebe der Menschen in klare Worte gefasst: „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren!“ – Gott will diesen weltweiten, eklatanten Triumph! Er will ihn, damit alle Menschen die Herrlichkeit einer so guten Mutter erkennen, Vertrauen in sie fassen und sich bekehren. Er will ihn, damit durch die Unbefleckte das Reich ihres göttlichen Sohnes auf Erden seinen Höhepunkt und seine Vollendung erreiche. Die Botschaft von Fatima zeigt, dass dieser Triumph des Unbefleckten Herzens sich in einem ganz unerwarteten Triumph der katholischen Kirche erweisen wird, die ja das Reich Christi auf Erden ist. Alle falschen Religionen und Ideologien, alle Häresien und Laster werden vor dem aufleuchtenden Licht der Wahrheit und der Gnade verschwinden. Alle werden sich zum wahren Glauben bekehren. In allen Ländern werden die heiligsten Herzen Jesu und Mariä mit Glanz herrschen.

Dieser Triumph wird so überraschend und vollständig sein, dass wir – aus heutiger Sicht – nicht daran glauben könnten, wenn er nicht verheißen wäre. Doch die Verheißungen sind wirklich unmissverständlich: neben der Botschaft von Fatima liegen etliche weitere seriöse und kirchlich anerkannte Prophezeiungen vor, die den gleichen Triumph voraussagen und präzisieren (siehe Artikel S. 14ff).

Diese Verheißungen sind für uns ein tiefer Trost, genauso wie es die messianischen Prophezeiungen im Alten Testament für das geknechtete auserwählte Volk waren. Und eben: Ein hehres Ziel ist die beste Motivation! Gott hat uns auserwählt, für eine so gewaltige Sache zu leben und zu kämpfen, zu beten und zu leiden. Wenn uns das nicht mit heiligem Stolz und tiefer Freude erfüllen muss!

Es tut darum gut, zu Beginn des Jahres auf das Ende zu blicken, auf das Ende der Botschaft von Fatima, auf das Ende all unserer persönlichen Bemühungen. „Das Ziel vor Augen, jage ich dem Siegespreis nach!“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gutes, reich gesegnetes Neues Jahr des Heiles 2017, ganz erfüllt von der Liebe und Güte U. L. Frau von Fatima!

Ihr P. Stefan Frey