Mitteilungsblatt August 2017

Die diesjährigen Neubesetzungen • Primiz von P. Filip Marada in Brünn • Fastenopfer 2017 • Priesterweihen in Zaitzkofen • Neupriester in Ecône und Dillwyn • 100 Jahre Fatima – Die außerordentliche Erscheinung vom 19. August 1917 • Predigt zur Diakonatsweihe 2017 – „Es gibt nur eine Kirche“ • Msgr. Marcel Lefebvre – Wir brauchen das Herz der allerseligsten Jungfrau Maria • Liturgischer Kalender • Termine und Ankündigungen • Exerzitien und Einkehrtage • Heilige Messen • Buch des Monats • Niemals

Die diesjährigen Neubesetzungen

Liebe Freunde und Wohltäter! 

In fast allen Distrikten unserer Priesterbruderschaft werden alljährlich „die Karten neu gemischt“. Etliche Priester werden versetzt bzw. bekommen ein neues Tätigkeitsfeld zugewiesen. Bedingt durch veränderte Umstände muss das Apostolat jeweils neu organisiert werden. Dies ist ein unvermeidlicher Prozess, der zum Leben eines lebendigen Organismus gehört. Und wir hoffen und erflehen vom Heiligen Geist das Licht, die Personalentscheidungen in kluger Weise zum Wohle aller Beteiligten fällen zu können.

In unserem Distrikt stehen nun zum Fest Mariä Himmelfahrt folgende Änderungen an:
 

  • Nach sechs Jahren wird P. Anton Odermatt in Jaidhof seine Zelte abbrechen und in Innsbruck aufschlagen. Weiterhin wird er indes seiner Aufgabe als Distriktökonom und -bauherr nachkommen, sich insbesondere um die Baustelle in Innsbruck kümmern können. In Zukunft wird er aber die Verantwortung für die beiden Gemeinden in Lienz und Klagenfurt übernehmen. In Kärnten darf er mit der tatkräftigen Hilfe von Militärdekan Siegfried Lochner rechnen, der an zwei Wochenenden im Monat unsere Kärntner Gemeinde betreuen wird.
     
  • Ein Umzug aus der lärmigen Großstadt ins ländliche und idyllische Waldviertel kann zweifelsohne eine Wohltat sein. Ich freue mich, diese Wohltat P. Rainer Becher gewähren zu können, da er durch langjährigen aufreibenden Missionseinsatz unter arg angeschlagener Gesundheit leidet, die dringender Regenerierung bedarf. Von Jaidhof aus wird er aber trotzdem genügend Tatkraft aufbringen, um unsere Gläubigen in Oberösterreich seelsorgerlich optimal zu betreuen. Dies umso mehr, als wir in unserem Distriktsitz personale Unterstützung bekommen:
     
  • Unser tschechischer Neupriester P. Filip Marada wird sich unserer priesterlichen Kommunität in Brünn anschließen und das tschechische Apostolat stärken, dann aber auch zweimal monatlich für den Sonntagsdienst nach Österreich kommen. Dies wird uns erlauben, von Jaidhof aus vermehrt und leichter aushelfen zu können, wo Bedarf ist.

Bei dieser Gelegenheit sei meinen Mitbrüdern und den Gläubigen, die von diesen Änderungen betroffen sind, für ihre Bereitschaft zur Neuorientierung und all den damit verbundenen Opfern herzlich gedankt. Solche Umstellungen können einiges an Verzicht und Selbstverleugnung kosten, möge dies zum reichen Segen aller gereichen.

Gerne möchte ich Sie auch ermuntern, in Ihrem Gebet für Berufungen und die Heiligung der Priester fortzufahren. Wenn wir im Jubeljahr von Fatima uns bemühen, nach den Mahnungen der Gottesmutter mit Eifer Gebete und Opfer zur Sühne für die Beleidigungen Gottes und für die Bekehrung der Sünder darzubringen, so muss das Gebet für die Gottgeweihten in unserem Leben doch immer auch einen wichtigen Platz einnehmen. „Hätten wir fünf Priester wie den hl. Johannes Maria Vianney, die Welt sähe anders aus!“

Dieser Ausspruch Papst Pius’ X. ist nicht nur eine Hommage an den großen heiligen Pfarrer von Ars, sondern zeigt die geheimnisvolle ausschlaggebende Bedeutung eines wahrhaft heiligen Priesters für den Weltenlauf auf. Erzbischof Lefebvre sprach von einer „Revolution der Heiligkeit“, die von Priestern (und auch Gläubigen) ausgehen soll. Wie sehr bedarf unsere arme Menschheit einer solchen Revolution, nachdem sie so viele Umwälzungen im gegenteiligen Sinn erleiden musste!

Mit priesterlichen Segensgruß

Ihr Pater Stefan Frey