Von den Sonntagen Septuagesima, Sexagesima und Quinquagesima

28 Januar, 2018
Quelle: Distrikt Österreich

Welches sind die Sonntage, die Sonntag von Septuagesima, Sexagesima und Quinquagesima heißen?

Sonntag von Septuagesima, Sexagesima und Quinquagesima heißen der siebente, sechste und fünfte Sonntag vor dem Passionssonntag.

Aus welchem Grund unterläßt die Kirche vom Sonntag Septuagesima bis zum Karsamstag beim Gottesdienst das Alleluja und verwendet violette Paramente?

Die Kirche unterläßt vom Sonntag Septuagesima bis zum Karsamstag beim Gottesdienst das Alleluja, das ein Ausdruck der Freude ist, und verwendet Paramente violetter Farbe, welche die Farbe der Traurigkeit ist, um die Gläubigen mit diesen Zeichen der Traurigkeit von den eitlen Freuden der Welt abzuhalten und ihnen den Geist der Buße nahezulegen.

Was legt uns die Kirche bei den Gottesdiensten in den Wochen von Septuagesima, Sexagesima und Quinquagesima zur Betrachtung vor?

Bei den Gottesdiensten der Woche von Septuagesima führt uns die Kirche den Fall unserer ersten Eltern und ihre gerechte Strafe vor Augen; in den Gottesdiensten der Woche von Sexagesima führt sie uns die allgemeine Sintflut vor Augen, die Gott als Strafe für die Sünder verhängt hat; in dem der ersten drei Tage der Woche von Quinquagesima führt uns die Kirche die Berufung Abrahams und den von Gott gewährten Lohn für seinen Gehorsam und seinen Glauben vor Augen.

Woher kommt es, daß man trotz der Intentionen der Kirche zur Zeit von Septuagesima, Sexagesima und Quinquagesima mehr Ausschweifungen bei einem Teil der Christen sieht als zu irgendeiner anderen Zeit?

Man sieht zu dieser Zeit mehr Ausschweifungen bei einem Teil der Christen als zu einer anderen Zeit infolge der Bosheit des Teufels, der sich in der Absicht, den Intentionen der Kirche zu widersprechen, auf das äußerste anstrengt, die Christen zu einem Leben nach den Eingebungen der Welt und des Fleisches zu verleiten.

Was sollen wir tun, um den Intentionen der Kirche in der Zeit des Karnevals zu entsprechen?

Um den Intentionen der Kirche in der Zeit des Karnevals zu entsprechen, sollen wir uns von gefährlichen Schauspielen und Belustigungen fernhalten und mit größerem Eifer dem Gebet und der Abtötung obliegen, indem wir das allerheiligste Sakrament öfter als sonst besuchen, besonders wenn es zur öffentlichen Anbetung ausgesetzt ist. Das sollen wir tun, um so viele Ausschweifungen zu sühnen, durch die Gott in dieser Zeit beleidigt wird.

Was muß man tun, wenn man notgedrungen bei einer gefährlichen Karnevalsunterhaltung zugegen sein muß?

Wer notgedrungen bei einer gefährlichen Karnevalsunterhaltung zugegen sein muß, soll zuerst um den Beistand der göttlichen Gnade bitten, um jede Sünde zu vermeiden, sich dann mit großer Bescheidenheit und Zurückhaltung hinbegeben und sich danach durch die Betrachtung irgendeines Grundsatzes des Evangeliums sammeln.

Quelle: Hl. Pius X., Kompendium der christlichen Lehre. Das Buch ist im Sarto Verlag erschienen und kann dort bestellt werden.