Katechismus: Von der Gedächtnisfeier für die verstorbenen Gläubigen

01 November, 2017
Quelle: Distrikt Österreich

Warum wird von der Kirche nach dem Fest Allerheiligen die Gedächtnisfeier für alle verstorbenen Gläubigen abgehalten?

Nach dem Fest Allerheiligen wird von der Kirche die Gedächtnisfeier für alle verstorbenen Gläubigen im Fegefeuer abgehalten, weil es sich ziemt, daß die streitende Kirche, nachdem sie mit einem allgemeinen und feierlichen Fest die Schutzherrschaft der triumphierenden Kirche geehrt und angerufen hat, der leidenden Kirche durch eine allgemeine und feierliche Fürbitte zu Hilfe kommt.

Wie können wir den Seelen der verstorbenen Gläubigen helfen?

Wir können den Seelen der verstorbenen Gläubigen helfen durch Gebete, durch Almosen und durch alle anderen guten Werke, besonders aber durch das heilige Meßopfer.

Welchen Seelen sollen wir nach dem Willen der Kirche beim Gedächtnis der verstorbenen Gläubigen unsere Fürbitten zuwenden?

Beim Gedächtnis aller verstorbenen Gläubigen sollen wir unsere Fürbitten nicht nur den Seelen unserer Eltern, Freunde und Wohltäter zuwenden, sondern auch allen anderen, die sich im Fegefeuer befinden.

Welchen Nutzen sollen wir aus dem Gedächtnis aller verstorbenen Gläubigen ziehen?

Aus dem Gedächtnis aller verstorbenen Gläubigen sollen wir folgenden Nutzen ziehen: 1. denken, daß auch wir bald sterben und vor dem Richterstuhl Gottes erscheinen müssen, um ihm Rechenschaft über unser ganzes Leben zu geben; 2. uns selbst großen Abscheu vor der Sünde einflößen, indem wir erwägen, wie streng Gott sie im anderen Leben bestraft, und in diesem Leben seiner Gerechtigkeit durch Werke der Buße für die begangenen Sünden Genugtuung leisten.

Quelle: Hl. Pius X., Kompendium der christlichen Lehre. Das Buch ist im Sarto Verlag erschienen und kann dort bestellt werden.