Katechismus: Vom Fest Mariä Himmelfahrt

2018
Quelle: Distrikt Österreich

Was feiert die Kirche am Fest Mariä Himmelfahrt?

Am Fest Mariä Himmelfahrt feiert die Kirche den kostbaren Tod und die glorreiche Aufnahme der allerseligsten Jungfrau Maria in den Himmel.

Wurde mit der Seele der allerseligsten Jungfrau Maria auch ihr Leib in den Himmel aufgenommen?

Es ist ein frommer und allgemeiner Glaube der Gläubigen, daß mit der Seele der allerseligsten Jungfrau Maria auch ihr Leib in den Himmel aufgenommen wurde, obwohl das von der heiligen Kirche nicht als Glaubenssatz definiert worden ist. [1]

Zu welcher Herrlichkeit ist die allerseligste Jungfrau Maria im Himmel erhoben worden?

Die allerseligste Jungfrau Maria ist als Königin des Himmels und der Erde über alle Chöre der Engel und über alle Heiligen des Himmels erhoben worden.

Warum ist die allerseligste Jungfrau Maria im Himmel über alle Geschöpfe erhöht worden?

Die allerseligste Jungfrau Maria ist im Himmel über alle Geschöpfe erhöht worden, weil sie die Mutter Gottes und das demütigste und heiligste aller Geschöpfe ist.

Was sollen wir am Fest Mariä Himmelfahrt tun?

Am Fest Mariä Himmelfahrt sollen wir 1. uns freuen über ihre glorreiche Himmelfahrt und Erhöhung; 2. sie verehren als unsere Herrin und Fürsprecherin bei ihrem göttlichen Sohn; 3. sie bitten, dass wir von Gott die Gnade empfangen, ein heiliges Leben zu führen und uns so auf den Tod vorzubereiten, dass wir ihren Beistand und Schutz verdienen und einmal an ihrer Herrlichkeit Anteil haben.

Wie können wir den Schutz der allerseligsten Jungfrau Maria verdienen?

Wir können den Schutz der allerseligsten Jungfrau dadurch verdienen, dass wir ihre Tugenden, besonders ihre Reinheit und Demut, nachahmen.

Dürfen auch die Sünder auf den Schutz der allerseligsten Jungfrau vertrauen?

Auch die Sünder dürfen fest auf den Schutz der allerseligsten Jungfrau Maria vertrauen, weil sie die Mutter der Barmherzigkeit und die Zuflucht der Sünder ist, um für sie bei Gott die Gnade der Bekehrung zu erwirken.

[1] Überholt! Papst Pius XII. hat mit seiner Apostolischen Konstitution vom 1. November 1950 als Glaubenssatz definiert und verkündet: »Es ist ein göttlich geoffenbartes Dogma, daß Maria, die unbefleckte Mutter Gottes und allzeit reine Jungfrau, am Ende ihres irdischen Lebens mit Seele und Leib in die himmlische Herrlichkeit auf genommen wurde.«

Quelle: Hl. Pius X., Kompendium der christlichen Lehre. Das Buch ist im Sarto Verlag erschienen und kann dort bestellt werden.