FSSPX Nachrichten & Veranstaltungen

Erklärung des Generaloberen an alle Mitglieder

16. Juli, 2016

Erklärung des Generaloberen an alle Mitglieder der Priesterbruderschaft St. Pius X

anlässlich des Treffens der höheren Oberen der Priesterbruderschaft St. Pius X. in Anzère (Wallis), am 28. Juni 2016

Zur Ehre Gottes,
zur Ehre unseres Herrn Jesus Christus und seiner hochheiligen Mutter
und zu unserem Heil

Der aktuelle schwere Notstand der Kirche gibt der Priesterbruderschaft St. Pius X. das Recht, den Seelen, die sich an sie wenden, geistliche Hilfe zu gewähren. Sie sucht dabei nicht in erster Linie eine kanonische Anerkennung, auf die sie ein Anrecht hat, weil sie katholisch ist. Die Lösung ist nicht einfach nur kirchenrechtlicher Natur. Es handelt sich um eine lehrmässige Position, die unbedingt zum Ausdruck gebracht werden muss.

Der heilige Pius X. führte bei der Verurteilung des Modernismus die ganze Argumentation der Enzyklika Pascendi auf ein fundamentales Prinzip [des Modernismus] zurück: die Unabhängigkeit. Seither setzt die Welt alle ihre Kräfte ein, um eine Achsenverschiebung in der von ihr gewünschten Richtung vorzunehmen. Denn es ist für Katholiken wie für Nichtkatholiken offenkundig, dass diese Achse nicht mehr das Kreuz ist. Paul VI. drückte es sehr treffend aus: Es ist der Mensch. (vgl. Abschlussrede anlässlich des II. Vatikanischen Konzils, 7. Dezember 1965)

Heute dreht sich die Welt um diese ein für alle Mal festgesetzte Achse: die Würde des Menschen, sein Gewissen und seine Freiheit. Der moderne Mensch existiert nur für sich selbst. Der Mensch ist der König des Universums. Er hat Christus vom Thron gestoßen. Er erhebt sein autonomes und unabhängiges Gewissen bis selbst hin zur Auflösung der Fundamente von Familie und Ehe.

Die Priesterbruderschaft St. Pius X. widersetzt sich seit jeher diesen Machenschaften der Zerstörung, sowohl der Welt, als auch der politischen Gesellschaft und der Kirche.

Um diese allumfassende Unordnung zu heilen, hat Gott einen Mann erweckt, einen Christen, einen Priester, einen Bischof. Was hat er getan? Er gründete eine hierarchisch geordnete Gemeinschaft, deren Leitbild und Ziel genau das Gegenmittel zum universalen Chaos darstellt: das Sakrament der Priesterweihe. Weiterhin besteht das Ziel der Priesterbruderschaft St. Pius X. nicht nur darin, das aktuelle Heilmittel für die Krise zu sein, sondern eben auch das Heil all derer, die an diesem Ziel mitarbeiten. Sie will unter allen Umständen die lehrmäßige, theologische und gesellschaftliche Geradlinigkeit bewahren, die begründet ist auf dem Kreuze Jesu Christi, auf seinem Königtum, auf seinem Opfer, seinem Priestertum, dem Prinzip jeder Ordnung und Gnade. Erzbischof Marcel Lefebvre hat sein ganzes Leben lang für den Triumph dieser fundamentalen Wahrheiten gekämpft. Es liegt in dieser Stunde an uns, unsere Kräfte zu verdoppeln und den auf eben diesen Prinzipien gegründeten gleichen Kampf weiterzuführen und zu intensivieren.

Wir sind keine Konzilsanhänger, die das Kreuz Christi als Dreh- und Angelpunkt der Welt ablehnen. Wir sind auch keine Aufwiegler, welche das soziale Wesen der Kirche verwerfen. Wir sind eine Gemeinschaft von Priestern Jesu Christi und der katholischen Kirche.

Ist jetzt wirklich der Augenblick für die umfassende Wiederherstellung der Kirche gekommen? Die göttliche Vorsehung wird die Kirche mit dem Papst als Oberhaupt, dem Stellvertreter Jesu Christi, nicht im Stich lassen. Deshalb wird ein untrügliches Zeichen dieser Erneuerung im ausdrücklichen Willen des obersten Hirten liegen, wenn er die Mittel zur Wiederherstellung des Weihesakraments, des Glaubens und der Tradition gibt – dieses Zeichen wird überdies der Garant der notwendigen Einheit in der Familie der Tradition sein.

Christus regnat,
Christus imperat,
Deo gratias,
Amen.

+ Bernard Fellay
Anzère, den 28. Juni 2016
An der Vigil der heiligen Apostel Petrus und Paulus
 

Die höheren Oberen sind die beiden Generalassistenten des Generaloberen, der Generalökonom, der Generalsekretär, die Seminarregenten und die Oberen der Distrikte und Autonomen Häuser.

Die Weihbischöfe im Dienst der Priesterbruderschaft wurden ebenfalls zu dem Treffen eingeladen.