FSSPX Nachrichten & Veranstaltungen

14. September - Fest Kreuzerhöhung

14. September, 2017

In Exaltatione S. Crucis (Fest Kreuzerhöhung)

Nun kam das Volk zu Moses und klagte sich an: Wir haben gesündigt, daß wir gegen Gott und gegen dich geredet haben. Lege Fürbitte beim Herrn ein, daß er die Schlangen von uns nehme! Da betete Moses für das Volk. Und der Herr antwortete Moses: Fertige dir das Bild einer Giftschlange an und befestige sie an einer Stange! Wer gebissen wird und sie anschaut, soll am Leben bleiben. Da ließ Moses eine eherne Schlange anfertigen und befestigte sie an einer Stange. Wenn nun eine Schlange jemand gebissen hatte und dieser die eherne Schlange anschaute, so blieb er am Leben.

Als gegen Ende der Regierungszeit des Kaisers Phokas der Perserkönig Chosroas Ägypten und Afrika eroberte, Jerusalem einnahm und daselbst viele Tausende von Christen niedermetzelte, da verschleppte er auch das Kreuz Christi, das Helena auf dem Kalvarienberg hatte aufrichten lassen, nach Persien. Heraklius, der Nachfolger des Phokas, suchte infolge des vielen Unglücks im Kriege und der Not Frieden zu schließen, konnte aber mit Chosroas, der ob seiner Siege übermütig geworden war, nicht einmal unter unwürdigen Bedingungen zur Einigung kommen. In dieser höchsten Gefahr nahm er seine Zuflucht zu ständigem Fasten und Beten und flehte mit heißer Inbrunst zu Gott um Hilfe. Auf dessen Eingebung hin rüstete er nochmals ein Heer aus, griff den Feind an und schlug drei Heerführer des Chosroas samt ihren drei Heeren.

Infolge dieser Niederlagen ganz gebrochen, ernannte Chosroas auf der Flucht, als er eben über den Tigris setzen wollte, seinen Sohn Medarses zum Mitregenten. Siroes aber, der älteste Sohn des Chosroas, empfand diese Zurücksetzung sehr bitter und sann darauf, seinen Vater und seinen Bruder zu ermorden. Bald darauf tötete er auch beide, als sie auf der Flucht wieder umkehrten. Er erlangte dann von Heraklius unter gewissen Bedingungen die Königswürde. Die erste davon war, daß er das Kreuz Christi wieder zurückgebe. So wurde also das Kreuz wieder zurückgewonnen, 14 Jahre, nachdem es in den Besitz der Perser gekommen war. Heraklius trug es bei seiner Rückkehr nach Jerusalem unter großer Feierlichkeit auf seinen eigenen Schultern den Berg hinan, auf den der Erlöser es getragen hatte.

Kirchengebet

O Gott, Du erfreust uns am heutigen Tage durch die jährliche Feier der Erhöhung des heiligen Kreuzes; wir bitten Dich nun: laß uns im Himmel die Früchte der Erlösungstat Dessen [nämlich Jesu Christi] erlangen, dessen Geheimnis wir auf Erden erkannt haben. Durch Ihn, unsern Herrn.

Quellen: Römisches Brevier 1950, Schott-Messbuch 1962